Download
Oppelt_BIPS_Postprint.pdf 773,88KB
WeightNameValue
1000 Titel
  • Schmerztherapie bei Darmkrebspatienten: Längsschnittanalysen auf Versichertendaten basierend
1000 Titelzusatz
  • Pain therapy in colorectal cancer patients: Longitudinal analysis based on health insurance data
1000 Autor/in
  1. Oppelt, Katja Anita |
  2. Haug, Ulrike |
1000 Erscheinungsjahr 2018
1000 LeibnizOpen
1000 Publikationstyp
  1. Artikel |
1000 Online veröffentlicht
  • 2018-10-01
1000 Erschienen in
1000 Quellenangabe
  • 24(11):848-860
1000 FRL-Sammlung
1000 Copyrightjahr
  • 2018
1000 Embargo
  • 2019-10-01
1000 Lizenz
1000 Verlagsversion
  • https://doi.org/10.1007/s00761-018-0468-y |
1000 Publikationsstatus
1000 Begutachtungsstatus
1000 Sprache der Publikation
1000 Abstract/Summary
  • BACKGROUND: The adequate treatment of pain is an important component in the care of cancer patients. To date, no study has systematically investigated the use of analgesics and adjuvant pain medication for cancer patients. OBJECTIVE: Quantification of the use of analgesics and adjuvant pain medication exemplified by colorectal cancer (CRC) patients in different periods of time before and after cancer diagnosis. MATERIAL AND METHODS: For this study the data from four statutory health insurance providers available in the German pharmacoepidemiological research database (GePaRD) were used. Patients with a first colorectal cancer diagnosis in 2010 were identified via the ICD-10 codes (C18–C20) and observed over 5 years. The percentage of patients receiving opioids, non-opioid analgesics, certain drugs for adjuvant pain medication (antidepressants, the antiepileptics pregabalin and gabapentin) and benzodiazepines during several periods before and after diagnosis (prescription prevalence) were calculated. The most prescribed active ingredient for each drug class was collated and patients were categorized into three groups according to the cancer stage at diagnosis or development of metastases during follow-up. RESULTS: This study included 9596 patients with incident CRC in 2010. Regarding opioids, the prescription prevalence increased from 8% before diagnosis to a maximum of 31% for patients with metastases. Defined daily doses (DDDs) of weak opioids amounted to one third of all prescribed opioid DDDs in patients with advanced CRC or metastases during follow-up and to two thirds of the other patients. Regarding non-opioid analgesics, the prescription prevalence increased from approximately 35% before diagnosis to up to 56% after diagnosis, for antidepressants from approximately 9% to a maximum of 18%, for pregabalin and gabapentin from 2% to a maximum of 9% and for benzodiazepines from 5% to a maximum of 14%. CONCLUSION: Compared to the available literature the results tend to indicate a cautious use of opioids in CRC patients in Germany. The high prescription prevalence of drugs potentially causing severe adverse drug reactions when given concomitantly, emphasizes the importance of considering the risk of drug interactions in these patients.
  • HINTERGRUND: Die adäquate Behandlung von Schmerzen ist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung von Krebspatienten, doch mangelt es bisher an Studien, die den Gebrauch von Schmerzmitteln bzw. adjuvanten Schmerztherapeutika bei Krebspatienten systematisch untersuchen. ZIEL: Die Quantifizierung des Gebrauchs von Schmerzmitteln und adjuvanten Schmerztherapeutika wird am Beispiel von Darmkrebspatienten in verschiedenen Zeiträumen vor und nach Diagnose beschrieben. MATERIAL UND METHODEN: Für die Studie wurde die pharmakoepidemiologische Forschungsdatenbank GePaRD (German Pharmacoepidemiological Research Database) verwendet, die Abrechnungsdaten von 4 gesetzlichen Krankenkassen enthält. Darmkrebspatienten mit Erstdiagnose im Jahr 2010 wurden mittels ICD-Kodes (C18-C20) identifiziert und über 5 Jahre nachbeobachtet. Die Autoren berechneten für verschiedene Zeiträume vor und nach Diagnose jeweils den Anteil an Patienten, die Opioide, nichtopioide Schmerzmittel, bestimmte adjuvante Schmerztherapeutika (Antidepressiva und die Antikonvulsiva Pregabalin und Gabapentin) und Benzodiazepine erhielten (Verordnungsprävalenz) und ermittelten für die Arzneimittelgruppen die am häufigsten verordneten Wirkstoffe. Je nach Schweregrad der Erkrankung bei Diagnose bzw. Metastasenbildung im Verlauf wurde zwischen 3 Patientengruppen unterschieden. ERGEBNISSE: Insgesamt wurden 9596 Patienten mit inzidentem Darmkrebs im Jahr 2010 eingeschlossen. Für Opioide stieg die Verordnungsprävalenz von ~8 % vor Diagnose auf maximal 31 % bei Patienten mit Metastasenbildung. Auf schwach wirksame Opioide entfielen bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs bzw. Metastasenbildung etwa ein Drittel der Tagesdosen, bei den übrigen Patienten zwei Drittel. Die Verordnungsprävalenzen für nichtopioide Schmerzmittel stiegen von ~35 % vor Diagnose auf bis zu 56 % nach Diagnose, für Antidepressiva von ~9 % auf maximal 18 %, für Pregabalin und Gabapentin von 2 % bis maximal 9 % und für Benzodiazepine von 5 % auf maximal 14 %. DISKUSSION: Vergleicht man die Ergebnisse mit der verfügbaren Literatur, könnten diese tendenziell auf einen zurückhaltenden Einsatz von Opioiden bei (Darm‑)Krebspatienten hindeuten. In Anbetracht der hohen Verordnungsprävalenz von Arzneimitteln, deren gleichzeitige Gabe schwerwiegende Konsequenzen haben kann, ist bei dieser Patientengruppe hinsichtlich Arzneimittelinteraktionen besondere Vorsicht geboten.
1000 Sacherschließung
lokal Opioide
lokal Schmerzmittel
lokal Deutschland
lokal Adjuvant painkillers
lokal Adjuvante Schmerzmittel
lokal Germany
lokal Opioids
lokal Analgesics
lokal Colorectal neoplasms
lokal Darmkrebs
1000 Fächerklassifikation (DDC)
1000 Liste der Beteiligten
  1. https://orcid.org/0000-0002-7700-163X|https://orcid.org/0000-0002-1886-2923
1000 Label
1000 Fördernummer
  1. -
1000 Förderprogramm
  1. -
1000 Dateien
  1. Nutzungsvereinbarung
  2. Springer Self-archiving Policy
1000 Objektart article
1000 Beschrieben durch
1000 @id frl:6417337.rdf
1000 Erstellt am 2019-11-07T13:32:19.197+0100
1000 Erstellt von 266
1000 beschreibt frl:6417337
1000 Bearbeitet von 218
1000 Zuletzt bearbeitet Mon May 30 17:23:24 CEST 2022
1000 Objekt bearb. Mon May 30 17:23:23 CEST 2022
1000 Vgl. frl:6417337
1000 Oai Id
  1. oai:frl.publisso.de:frl:6417337 |
1000 Sichtbarkeit Metadaten public
1000 Sichtbarkeit Daten public
1000 Gegenstand von

View source